Firmenkonzept

„Als mein Großvater noch Fliesen verlegte, benötigte er Sand, Zement und einen Eimer, in dem er sein gesamtes Werkzeug hatte,“ erzählt Heiko Dammann. „Heute haben wir einen ganzen Lagerraum voll Spezialmaschinen, eine große Ausstellung mit Fliesen und Natursteinen in den verschiedensten Designs, und unsere Mitarbeiter werden regelmäßig geschult in Sachen Wärme-, Schall- und Feuchteschutz sowie in Farb- und Gestaltungslehre.

Unsere Arbeit umfasst nicht mehr nur das Verlegen von Fliesen oder Natursteinen. Sie fängt an mit der Beratung der Kunden in Sachen Technik und Design, geht weiter mit der fachgerechten Beurteilung der Untergründe sowie der Wahl der geeigneten Verlegematerialien und gipfelt zum Beispiel in der kompletten Erstellung einer Wellnessoase.“ Hierfür braucht Firma Dammann natürlich perfekt geschultes Personal. Deshalb wird in diesem Unternehmen sehr viel Wert auf die fundierte Ausbildung junger Fliesenleger gelegt.

Seit Januar 1996, nach der Standortverlegung des Unternehmens von Löhne nach Petershagen, wurde in jedem Jahr mindestens ein Auszubildender eingestellt. Heiko Dammann legt einen hohen Maßstab an seine Mitarbeiter an, jedoch mit größtem Erfolg. Die Auszubildenden zählen fast immer zu den besten drei ihres Jahrgangs. Einer der Auszubildenden hat im Rahmen einer bundesweiten überbetrieblichen Ausbildung am Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche mitgewirkt. Bereits zwei der Mitarbeiter haben ihre Meisterprüfung im Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerhandwerk abgelegt. Mittlerweile hat sich die Zahl der Auszubildenden auf fünf erhöht und dass Heiko Dammann mit seinem Ausbildungskonzept richtig lag, und auch trotz der angespannten Wirtschaftslage noch liegt, zeigt die nach wie vor positive Entwicklung seines Handwerkbetriebes in den vergangenen Jahren. Sie ist sicherlich nicht zuletzt auf das zukunftorientierte Firmenkonzept des Inhabers und auf die solide und qualifizierte Handwerksarbeit der fachlich gut geschulten Mitarbeiter zurückzuführen.